Wir haben unser Babboe bereits seit über 3 Jahren und waren damit hier in der Gegend die totalen Vorreiter. In dieser Zeit hat sich natürlich so einiges an Zubehör angesammelt. Wir haben unser Babboe damals bei einem Händler in 50 km Entfernung gekauft. Dieser ist auf E-Mobilität spezialisiert und wir haben über eine Anfrage bei Babboe rausgefunden, dass er unser gewünschtes Modell vor Ort hat. Wir wollten es lieber dort erst einmal Probefahren statt es quasi blind im Internet direkt bei Babboe zu bestellen. Leider hatte zumindest damals der Händler eigentlich keine Ahnung von dem Fahrrad und natürlich auch kein Zubehör im Laden. Also haben wir das City-E, welches all unsere Erwartungen erfüllt hat, dort gekauft und dann online das Sonnen- und das Regendach bestellt, eine abschließbare Klappe für unter die Sitzbank und ein rot-weiß gepunktetes Sitzkissen. Ein bißchen was hat sich in der Zwischenzeit geändert. Das Sitzkissen hat z.B. ein etwas anderes Muster und einen Babboe-Schriftzug. Ich berichte hier über das Zubehör, welches wir schon länger im Einsatz haben, das kann etwas von dem aktuell verfügbaren im Shop abweichen.

Das Regendach

Da von Anfang an klar war, dass wir das Fahrrad nicht nur für Ausflüge bei Sonnenschein nutzen wollen, sondern auch als Transportmittel, sind wir manchmal natürlich auch im Regen unterwegs. Damit wenigstens die Kinder im Trockenen sitzen, bestellten wir das Regendach. Dies erfüllt sehr gut seinen Zweck.
Die Kinder bleiben auch bei heftigem Regen trocken und können durch die großen „Fenster“ weiterhin gut nach draußen schauen bzw. haben es drinnen schön hell. Wir haben das Regendach vom Herbst bis zum Frühling eigentlich dauerhaft aufgezogen, denn es schützt auch vor Fahrtwind, so dass ich es in den kälteren Jahreszeiten auch bei Sonne schließe. Für mich ist das Regendach ein absolutes „Must-Have“, wenn das Fahrrad für den Alltag genutzt werden soll.

Das Regendach kommt mit einem Gestänge, welches leicht zusammen gesteckt werden kann und auch für das Sonnendach benötigt wird.

Das Sonnendach

Wir haben mit dem Regendach auch gleich das Sonnendach bestellt. Auf den kurzen Wegen im Alltag bräuchten wir das nicht unbedingt, aber für längere Touren im Sommer finde ich es schon sehr sinnvoll oder wenn eine Babyschale transportiert wird. Das Sonnendach hält die Sitzbank auch mal bei einem Schauer trocken, wenn es nicht allzu schrägt regnet.

Barbara Lausmann - Regenverdeck Babboe City

Barbara Lausmann - Regenverdeck Babboe City

Barbara Lausmann - Sonnenverdeck Babboe City

Im Hochsommer, wenn die Sonne von oben kommt, spendet es auch sehr gut Schatten. In den warmen Herbst- und Frühlingsmonaten oder auch am Nachmittag, wenn die Sonne schräg steht, bringt es leider nicht so wahnsinnig viel. Als wir noch mit Babyschale unterwegs waren haben wir daher manchmal zusätzlich noch ein Kinderwagensonnensegel an der Seite angebracht.

Grundsätzlich fände ich es eigentlich viel praktischer, wenn es nur ein Dach geben würde, welches durch komplett herausnehmbare Seitenteile (mit Reißverschluss) zum Sonnen- oder Regendach umfunktioniert werden könnte, da der Hauptstoff sowieso der gleiche zu sein scheint. Ich stelle mir das so vor: es gibt ein Hauptdach aus dem festen Stoff und dann quasi zwei Sätze Seitenteile: durchsichtige gegen Regen/Wind und dunkle Seitenteile gegen die Sonne. Das wäre wirklich super praktisch! Dennoch möchte ich auch die aktuellen Dächer nicht missen. Wir haben beide nun ja schon seit über 3 Jahren im Einsatz: in der Hitze, im Regen, selbst bei Minustemperaturen bin ich schon gefahren. Dafür sind sie wirklich noch top in Schuss. Die durchsichtigen Seitenteile des Regendaches sind ganz leicht vergilbt, aber wirklich nur sehr schwach und werden wie gesagt auch im Herbst und Frühling durchaus der Sonne ausgesetzt, sind aber noch absolut dicht. Auch die Reißverschlüsse haken weder noch sind sie durchlässig geworden und die Gummis sind noch elastisch. Da kann man wirklich nicht meckern. Allerdings sollte ich noch erwähnen, dass unser Babboe auf unserem Tiefgaragenparkplatz steht, wenn wir es nicht benutzten, so dass größtenteils trocken und frostfrei steht.

Das Sitzkissen

Ganz wichtig: das Sitzkissen sieht schon mal top aus! Wir haben die rot-weiß-gepunktete Variante, da kommt schon beim Anblick immer gleich gute Laune auf. Das paßt farblich auch toll zu dem blauen Sonnendach. Die doch recht harte Holzbank wird gut gepolstert, so dass unsere kleinen Fahrgäste bequemer sitzen können.

Bei sehr kleinen Kindern (unsere Große war gerade erst ein Jahr alt, als wir das Fahrrad gekauft haben) ist allerdings die glatte Oberfläche des Polsters, die es witterungsbeständig macht, etwas ungünstig. Unsere Tochter ist nämlich anfangs immer runtergerutscht, weil sie mit den Füßen ja auch noch nicht auf den Boden kam.

Barbara Lausmann - Sitzkissen Babboe City

Barbara Lausmann - Sitzkissen Babboe City

Wir haben das tatsächlich damit gelöst, dass wir sie auf einen Silikontopflappen gesetzt haben. Der hat super an Kinderpopo und Sitzkissen geheftet, selbst mit den super glatten Regenhosen gab es kein Rutschen mehr. Als sie dann etwas größer war, konnte sie auch ohne diesen Stopper gut auf dem Kissen sitzen. Hier könnte ich mir z.B. als Verbesserung vorstellen, dass ein Belag auf der Sitzfläche wie bei Stoppersocken einen ähnlichen Effekt haben könnte. Denn grundsätzlich macht das glatte Material ja Sinn, da es witterungsbeständig ist, der Regen abläuft und es gut sauber gewischt werden kann, wenn mal wieder zwei schlammige kleine Monster transportiert wurden, im Herbst die Blätter drankleben oder angelutschte Maiscracker darauf festkleben (alles schon passiert). Auch unser Sitzkissen zeigt nirgends Auflösungserscheinungen, alle Nähte sind fest und obwohl die Kinder es auch gerne mal mit Stöcken und Steinen malträtieren hat es weder Löcher noch geht irgendwo die Farbe ab. Nach dem Regendach auf jeden Fall das zweitsinnvollste Accessoire.

Im zweiten Teil meines Beitrages über Babboe Zubehör gehe ich näher auf die Klappe unter der Sitzbank, die Maxi-Cosi-Halterung und die Anschnallgurte ein. Bis nächste Woche!
Eure Barbara