Herbstausflug

Mitte Oktober haben wir einen richtig tollen Tagesausflug mit unserem Babboe Carve gemacht. Wir, das sind unsere beiden Töchter (2 + 6 Jahre), mein Mann und ich. Seit etwa zwei Monaten nutze ich nun unserer neues Lastenrad und bin begeistert, wie einfach und bequem es sich fährt.
Wir leben im Sauerland, eine bekanntlich sehr bergige Gegend, da war die Entscheidung für die Mountain-Version schnell gefallen und der Yamaha Mittelmotor kommt bei mir immer zum Einsatz. So auch an einem der letzten Wochenenden, als der goldene Oktober sich von seiner schönsten Seite zeigte und uns einen sonnigen Sonntag bescherte. Morgens packte ich unseren Einkaufskorb mit Snacks, Getränken und allem was sonst noch so gebraucht wird mit zwei Kindern. Der Korb passt perfekt vorne ins Carve und es bleibt noch genügend Platz für andere Dinge. An diesem Tag hatten wir noch eine Decke, den Rucksack meines Mannes und Jacken für uns alle dabei.

Vor uns lag eine Strecke von knapp 60 km, mit vielen Steigungen, welche ich ohne den Antrieb nicht hätte schaffen können. So aber klappte es wunderbar und wir legten die ersten Kilometer auf dem Ruhrtalradweg zurück. Vorbei an leuchtend bunt gefärbten Bäumen, grasenden Pferden und einigen anderen Ausflüglern, denen wir mit unserem Gefährt ein staunendes Lächeln entlockten. Denn wir sind hier auf dem Land in unserer Gegend bisher die einzigen mit solch einem Lastenrad und fallen somit schon ziemlich auf wenn wir vorbeiradeln. Unser erster Stopp war am Wegesrand um große Ahornblätter zum basteln zu sammeln. Beide Mädchen packten ihren Strauß ins Babboe und es ging weiter. Mehrmals überquerten wir die Ruhr, was immer ein Erlebnis für die Kinder war.

Nina Nagel - mit Babboe Carve Mountain an der Ruhr
Nina Nagel - Herbstausflug mit Babboe Carve Mountain
Nina Nagel - Eis essen - Babboe Carve Mountain

Mittagspause

An einem kleinen Segelflugplatz machten wir Mittagspause. Unser Babboe schlossen wir nur mit dem Speichenschloss ab, denn wir hatten es von unserem Platz aus gut im Blick. Normalerweise nutzen wir auch noch ein extra langes (und sehr schweres) Kettenschloss, wenn wir z.B. einkaufen sind. Nach der Mittagspause und einigen startenden und landenden Segelfliegern später, ging es weiter durch Wald und Flur.

Mit dem Carve ist es möglich, verschiedenste Wegbeschaffenheiten zu befahren, egal ob Teerstraße, Waldweg oder Schotterpiste. Die Mädels und ich sitzen immer bequem. Das liegt neben dem weichen Sitzkissen aus dem Babboe Zubehör auch an der Federung des Korbes und dem guten Sattel. Aufgrund des Fahrtwindes wurde ab und an bergab dann auch mal die Decke vorgekramt und darunter verstecken gespielt. Das wird demnächst wegfallen, wenn das von uns heiß ersehnte Regenverdeck erscheint. Dann sind wir auch nicht mehr so wetterabhängig und können unser Babboe noch öfter nutzen.

Aber zurück zum Ausflug… Einige gefahrene Kilometer später, wir hatten etwa die Hälfte unserer Tour hinter uns, hielten wir in der Arnsberger Fußgängerzone um ein Eis zu essen und den Kindern etwas Bewegung zu verschaffen. Sehr praktisch, wenn man direkt neben dem Eiscafé parken kann, ohne erst nach einem kostenpflichtigen Parkplatz Ausschau halten zu müssen. Zudem haben wir immer alles direkt dabei, in diesem Fall z.B. meinen Klassiker bei Ausflügen mit den Kindern, einen nassen Waschlappen ;-). So ein Eis klebt und kleckert ja gerne mal etwas rum… Nun hieß es wieder einsteigen, anschnallen und weiter ging die Fahrt.

Tipps und Tricks

Die neuen Gurte sind in jedem Fall eine Verbesserung zur alten Version, allerdings rutschen diese unserer Kleinen noch ab und an über die Schultern. Wir helfen uns in diesem Fall mit einem Clip für Gefrierbeutel, mit dem wir die beiden Gurtteile oberhalb des Verschlusses zusammenhalten.

Inzwischen wurde es den Mädels aufgrund der recht langen Fahrt (bisher hatten wir noch keinen Ausflug dieser Art gemacht) zeitweise etwas langweilig auf ihrer Sitzbank. Zeit für den Joker also. Wir packten unseren kleinen Mini-Lautsprecher aus und koppelten ihn via Bluetooth mit meinem Handy. Ui, da ging die Post ab! Von da an fuhren wir mit musikalischer Begleitung. Aus dem Lautsprecher tönte Pippi Langstrumpf, Pumuckel und Drei Chinesen mit dem Kontrabass und die Mädels sangen fröhlich mit. So fielen mir die letzten Steigungen bis nach Hause noch leichter und auch einige andere Radfahrer drehten sich amüsiert zu uns um.

Der Tag geht zu Ende

Gegen Abend bogen wir wieder in unsere Straße ein. An diesem Tag haben wir den Akku unseres Carve Mountain fast leer gefahren. Am Ende standen immerhin 58 gefahrene Kilometer auf dem Tacho. Wir hatten einen tollen Tag und unser Lastenrad hat sehr viel dazu beigetragen.

Wenn wir nicht grade einen Sonntagsausflug machen, nutzen wir unser Babboe bei gutem Wetter unter der Woche für die Fahrt zur Schule, weiter zum Kiga und meiner Arbeitsstelle. Alle Drei liegen nur 1,8 km von unserem Zuhause entfernt im nächsten Dorf. Der Weg geht viel bergauf und dafür ist unser Carve Mountain wie gemacht. Beim nächsten Mal erzähle ich euch, wie ich überhaupt zu genau diesem Babboe-Modell gekommen bin. Ich nutze es nämlich als Leasing-Fahrrad über meinen Arbeitgeber, aber das ist eine andere Geschichte…